Lee Child – Jack Reacher Romane 4 und 5

Zeit der Rache

Erster Satz: Wissen ist Macht, heißt es im Volksmund.

Das FBI jagt einen Serienkiller, der zwei Frauenleichen in ihren eigenen Badewannen zurückgelassen hat. Das Bad aus Army-Tarnfarbe und die Gemeinsamkeiten der Karrieren führen das Ermittlerteam schnell zu Jack Reacher: Er hat in seiner Zeit als MP die Anzeigen der beiden Frauen wegen sexueller Belästigung bearbeitet. Auch ansonsten passt das Profil eines intelligenten, einzelgängerischen, Selbstjustiz ausübenden Killers auffällig gut auf Reacher, der zu allem Überfluss in New York zwei Schutzgelderpresser krankenhausreif schlägt, während er observiert wird. Die Jagd auf den Frauenhasser beginnt…

Diesmal ist Teamwork verlangt, aber das liegt Reacher so gar nicht, zumal die Erpressung sein natürliches Trotzverhalten auf den Plan ruft. Ehrlich gesagt hat mir Band 3, „Sein wahres Gesicht„, besser gefallen: Zwar bekommt der Leser in beiden Bänden Einblick in die Gedankenwelt des Gegenspielers, aber der vorige war dabei deutlich „gruseliger“ und der ganze Roman an sich irgendwie strukturierter.

In letzer Sekunde

Erster Satz: Die Beobachter waren zu dritt: zwei Männer und ein Junge.

Jack Reacher fährt in Texas per Anhalter und ist nicht wenig überrascht, als eine schöne junge Frau ihn in ihren teuren Wagen einlädt. Von Natur aus ziellos fährt Reacher einfach mit zu ihrem Ziel und erfährt bald, dass Carmen von ihrem Ehemann geschlagen wird. Sie und ihre Tochter hatten jetzt eineinhalb Jahre lang Ruhe vor ihm, doch schon nach dem Wochenende wird er aus dem Gefängnis entlassen. Die verzweifelte Latina bittet Reacher um keinen kleinen Gefallen: um Mord. Reacher weigert sich, heuert aber auf ihrer Farm an, wo er prompt den texanischen Adel beleidigt. Aber noch bevor er sich ein eigenes Bild von ihrem Mann machen und einen Plan schmieden kann, wird Carmen wegen Mord an ihm verhaftet. Und Reacher macht sich auf die Suche nach einem wirklich guten Anwalt.

Ein Jack-Reacher-Roman in dem Reacher vergleichsweise wenig Gesetze bricht – er bewegt sich eher auf sozialem Glatteis. Trotzdem durchaus interessant, aber nicht mein Favorit der Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.