Warum wir uns trotzdem über Sommer freuen

Von der Baustelle gibt es im Moment ehrlich gesagt nicht allzu viel zu berichten. Immerhin haben wir inzwischen Rolläden samt -kästen und das „Loch“ in der Küchenecke ist gestopft, aber auch das ist nicht sonderlich spannend.

Renovierungstag 111:

Natürlich sind wir weiter fleißig, aber die Feinheiten halten auf: Ein bisschen schleifen hier, etwas spachteln dort, drei Kilo Gips dort hinten… Langweilig! Immerhin sind wir (vielleicht) auf der Zielgeraden…

Neben all dem tun wir unser Bestes, trotzdem den Sommer zu genießen. Bei mir hat das Karma dann allerdings gnadenlos zugeschlagen. Ich faulenzte im Garten in meinem Hängesitz, als plötzlich die Befestigung (Lautsprecherkabel) riss und ich offenbar im Fallen noch nach oben sah um das Problem zu ermitteln. Die Stange ist mir daraufhin mitten aufs Nasenbein geknallt und ich habe die nächsten Minuten erstmal mit Ausbluten verbracht.

Immerhin – es gibt schlechtere Tage als einen 30°-heißen Sommersamstag um sich einen Beutel Crushed Ice zwischen die Augen zu drücken.
Inzwischen passt meine Brille immer noch nicht so ganz, aber der Schatz kann sich schon wieder mit mir zeigen ohne Angst haben zu müssen, wegen häuslicher Gewalt aufgegriffen zu werden.

Er hat jetzt einen eigenen Hängesitz („Meiner ist der ohne Blutflecken!“) und wir freuen uns trotz Baustelle über den Sommer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.